Samstag, 31. Dezember 2011

Party-Eier-Party



Sylvesterparty am Bootshaus heißt auch immer "Jeder bringt was mit". Da ich nun so gar nicht der Salatemachtyp bin, gibt es von mir Häppkens. Neben Schinkenröllchen schleppe ich heute eine Platte Partyeier mit. Sind simpel zu machen und lecker.

Einige Eier hart kochen, pellen, längs halbieren und die festen Eigelbe in eine Schüssel drücken. Mit einem guten Speiseöl - da nehm ich gerne leckeres kaltgepresstes Rapsöl -, einer guten Portion Senf, Kräutersalz und Pfeffer mit einer Gabel zu einem matschigen Brei vermengen und wieder in die Eihälften füllen. Oben drauf noch nett dekoriert kann man sich die schmecken lassen :)

Ich wünsch euch allen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr!

Samstag, 17. Dezember 2011

Winterliche Sheasahne



Bei Schitwetter braucht die Haut eine Portion mehr an Pflege - etwas, dass vor Wind und Wetter schützt. So habe ich mir folgendes Sheasahnerezept überlegt:

80 g Sheabutter
40 g Schweineschmalz
50 g Mandelöl (Tonkabohnenmazerat)
10 g Lanolin anhyd.
3 g ÄÖ-Mischung (Geranium, Grapefruit, YlangYlang, Nelke)

Die festen Fette werden mit dem Lanolin sanft im Wasserbad geschmolzen, mit dem Mandelöl verrührt und wenn das Ganze etwas abgekühlt aber noch flüssig ist, wird die ÄÖ-Mischung beigegeben.
Über Nacht ab damit in den Kühlschrank und am nächsten Tag mit einem Mixer so lange aufgeschlagen, bis das Volumen deutlich zugenommen hat und es aussieht wie geschlagene Sahne.

Die Mischung lässt sich gut auf der Haut verteilen und macht auf mich den Eindruck, dass sie gut geeignet ist die Haut vor Winterwetter zu schützen.

Dienstag, 13. Dezember 2011

Badesalz - bunt und duftig



Es ist wieder soweit. Winterluft und die Haut vom Tochterkind schlägt Kapriolen *grumpf*. Mit jedem Jahr sind mehr und größere Hautpartien betroffen - letztens fast der ganze Körper! Es juckt, die Haut ist mit roten, schuppigen Flecken übersäht und das Engelchen  l e i d e t ! Der Hautarzt kann keine Allergien feststellen und auch der Bluttest hat keine Hinweise auf Neuro Dermitis ergeben. Sein lapidarer Rat: wenig duschen (Kind strahlt *grrr*), nicht baden mit keinen Badezusätzen (???) und fetten, fetten, fetten.
Ok, geduscht wird mit der selbstgemachen, überfetteten Naturseife, zusätzlich gefettet wird mit Unmengen an selbstgerührter Sheasahne und doch! gebadet mit fetthaltigen und hautpflegenden Badebomben. So halten wir dieses leidige Hautproblem einigermaßen in Schach.
Aber man will auch mal etwas neues ausprobieren. Und das ist diesmal ein Badesalz a la goodgirl. Ist ja sowas von einfach in der Herstellung, fettet die Haut durch das enthaltene Jojobaöl auch erstaunlich gut, duftet himmlisch und mein Engel ist zufrieden *strahlt*.

Wenn jetzt jemand meint, ohne Duft und Farbe wäre für diese Haut besser - ja, stimme ich zu. Aaaaaaber versuch doch mal einer 12jährigen kleinen Dame zu verklickern, dass das auch ohne geht!

Freitag, 9. Dezember 2011

1. Kreativ-Contest - Ihr habt entschieden ...



... und Evelyn von Wollke Sieden mit ihrem Strickmantel Sylvi zur Siegerin gekührt.

Liebe Evelyn, ich gratuliere dir ganz herzlich *handschütteltundschulterklopft* und überreiche dir feierlich die Schachtel!
Dein Gesicht würd ich gerne sehen, wenn du den Deckel hebst. Überrascht? Gelangweilt? Freudig? Enttäuscht? Zufrieden? ...

Für alle anderen wird der Deckel erst gelupft, wenn Evelyn geguckt hat.

Da möchte ich mich doch auch noch ganz herzlich bei allen bedanken, die mitgemacht haben. Mit der Entscheidung nur eine Stimme pro Nase zuzulassen habe ich mir übrigens selbst ein Bein gestellt - ich hätte mindestens 13 Stimmen gebraucht *jawoll!*

Werkelt alle fleißig weiter, seid kreativ und rührig. Dann gibt es nächstes Jahr zur gleichen Zeit an gleicher Stelle den 2. Kreativ-Contest :D

Montag, 28. November 2011

Verzwickt verstrickte Zwirbelzwiebel



Was zwischenzeitlich recht arge Ähnlichkeiten mit einer elefantösen Unterbuxe hatte, ist schlußendlich doch noch eine Weste geworden *uffz*.
260 g des selbstgesponnenen Garns hab ich gebraucht (Lauflänge mal wieder nicht ermittelt *knirsch*) für diese Anleitung, die sich mir nicht ganz erschließen wollte. Schon recht bald nach den ersten Runden habe ich mehr frei und nach Schemazeichnung und mit Stift und Zettel und Taschenrechner bewaffnet mit den Nadeln Krieg geführt. Gewonnen - habe fertig! *g*

Donnerstag, 17. November 2011

Kleiner Bloggeburtstags-Kreativcontest - Die Kandidaten



Nun ist er ein Jahr alt, mein Blog.
Ja, und wie es so einigen geht, die das Bloggen anfangen, so ging es auch mir - überrascht und begeistert darüber, was  für eine neue Weite Welt sich dort auftut, wird man von jedem faszinierenden Blog den man findet und den lieben Kommentaren zu eigenen Beiträgen getrieben weiterzumachen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Iris, die mich ermutigte anzufangen und wertvolle Starthilfe beim Eintritt in die Bloggerwelt leistete.

Und auch ein dickes Danke an alle, die mich seither mit ihren Klicks und Kommentaren begleitet haben.

Nun aber zu denjenigen, welche so mutig waren, sich diesem kleinen Wettbewerb zu stellen.
Es hat mich sehr berührt, was ich da an Mails bekam und ich bitte jeden: Lasst euch Zeit, schaut euch alles genau an, lest und besucht die Blogs. Jeder Beitrag ist mit Leidenschaft und Herzblut entstanden und hinter jedem "Ding" steckt ein lieber Mensch der eure ganze Aufmerksamkeit verdient hat!

Ich werde verbissen versuchen zu vermeiden, die teilnehmenden Beiträge mit wertenden Kommentaren wie: "Ach ist das süüüüß! / Oh wie toll! / Da bin ich sprachlos / etc." vorzustellen. Soll ja alles schön gerecht zugehen und niemand beeinflusst werden.

In der Reihenfolge nun die Kandidaten, wie sie bei mir eingingen:

Nr. 1 - Von Andrea kommen die Filzpüppchen im Schneckenhaus. Sie schrieb mir folgendes dazu: "... mein bestes Stück ist schon etwas älter …. ich habe ganz viele von diesen Filzpüppchen gemacht in Schneckenhäusern, aber Mutter und Kind war die schönste…………für mich"

Nr. 2 - Liz geht mit ihrem Projekt "Hochzeit" als Gasamtpaket in den Wettbewerb. Dazu gehören: das Hochzeitskleid, die Blumenkinderkleidchen, die Sträuße für Standesamt und Kirche, Deko für Auto und Tische. Dies schrieb sie mir dazu: "Das Brautkleid ist selbstgenäht, dreilagig aus Dupionseide und besticktem Tüll. ... Champagnerfarben. ... Den Grundschnitt von Burda habe ich nochmal komplett überarbeitet ... Die Veränderungen der Schnitttechnik habe ich mir allein erarbeitet und später von meiner Freundin, der Schneiderin, erfahren, dass es genau so richtig war. *stolzbin* Die Quernaht in der Taille ist weggefallen, im Original war das Kleid auch nicht mehrlagig geplant. Die Raffung an der Seite habe ich dann spontan entwickelt, als ich mit dem Kleid zum Abstecken und Ablängen bei der Schneiderin war. ... Da hatte ich dann auch die Idee, die Raffung mit ein paar besonders schönen, großen Knöpfen festzuhalten und für meinen Mann einen solchen Knopf als Reversstecker zu machen statt irgendeines Blümchens am Revers. Und weil die schönen Knöpfe schon im Strauß verarbeitet waren, habe ich eben ein paar nicht ganz so schöne mit Seide und dem Stickereitüll bezogen und dann daraus "Knopfblüten" gemacht. ... Der große Hochzeitsbrautstrauß wird ab Dezember im Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf in einer eigenen Vitrine ausgestellt werden. Er ist dann eine Leihgabe für die Sonderausstellung zum Textilprojekt der Seniorenakademie Dithmarschen. Er wiegt rund 2kg, hat ca. 70 Stiele und besteht aus über 560 unterschiedlichen Knöpfen aus aller Welt (sogar Neuseeland!) und den letzten 130 Jahren. Ohne die Bloggerwelt und das NSF wäre dieser Strauß nicht möglich gewesen. Die Tonknöpfe von BriMa habe ich dann im Standesamtsstrauß verarbeitet. ... Von den Blumenkinderkleidchen habe ich insgesamt 6 Stück genäht nach komplett eigenem Entwurf. ... Tischdeko habe ich auch selbst gemacht, nach einer tollen Anregung durch die Bloggerin Rosabella.  ... Den Autoschmuck habe ich am Abend vorher noch zusammengefummelt aus Tüll, künstlicher Buchsgirlande und Perlenschnur. Die Hortensien habe ich dann zwei Stunden vor der Hochzeit aus Muttis Garten geklaut und reingeknüpft. ..."



Nr.3 - Von Evelyn der Strickmantel Sylvi. Hier könnt ihr mehr darüber lesen.


Nr. 4 - Von Laura ein handgewebter Schal. Klick, und du erfährst mehr.

Nr. 5 - Von Dagmar die Seife "Ein Tag am Meer". Sie schrieb mir dazu: "Die Seife, die genauso geworden ist, wie ich es mir vorgestellt habe: "Ein Tag am Meer". "

Nr. 6 - Von Kristin: "Mein bestes Stück ist dieses Herbstfoto."

Nr. 7 - Von Petra ihre Oktoberfestende-Seife

Nr. 8 - Melanie schickt ihren handgewebten Schal "Mein Tag am Meer" ins Rennen. Folgende Zeilen dazu erreichten mich: "Mein schönstes Stück finde ich diesen Schal ... Da stecken für mich ganz viel Gefühle und ganz viel Glück drin, weil ich das Meer über alles liebe."


Nr. 9 - Von Kristina - einigen auch bekannt als Brycha - kam per Mail ihr Polarfuchs aus Alabaster mit diesen Zeilen: "Ich bin fast immer "stolz wie Oscar", wenn ich etwas mit meinen eigenen Händen erschaffen habe, zumal bei mir Begeisterung und Begabung für eine Sache leider nicht immer einhergehen. Aber besonders glücklich und stolz war ich, nachdem ich vor anderthalb Jahren zum allerersten Mal in meinem Leben "Stein" bearbeitet hatte. Das war auch körperlich ganz schön anstrengend. Und obgleich der Leiterin des 2tägigen Workshops, einer Bildhauerin, mein Werk vermutlich etwas zu naiv und zu wenig ausgearbeitet vorgekommen ist, liebe ich das Ergebnis - meinen Polarfuchs aus Alabaster - heiß und innig. Gerade auch, weil der Stein nicht ganz schneeweiß ist, sondern seine Fehler hat wie ich auch...."

Nr. 10 - Viola sandte mir ein Bild ihrer selbstgefilzten Hackbrettabdeckung (Musikinstrument, hat nichts mit Küche zu tun. Habe extra nachgefragt *rotwerdobmeinerunkenntnis*). Sie schrieb dazu Folgendes: "...hab lange überlegt, was mein bestes Stück sein könnte - die Entscheidung fällt wirklich schwer... erst wollte ich Dir meine 5 Kinder einreichen, die sind selbstgemacht und übertreffen alles ;-), aber dann wollte ich noch einen ernsthaften Beitrag leisten, und schicke Dir deshalb ein Bild von meiner Hackbrettabdeckung - selbstgefilzt."

Nr. 11 - Marianne nimmt mit ihrem Rokoko-Staat teil. (NSFler werden das Drama um die in Übersee georderten passenden Schuhe gelesen haben.) Sie schrieb mir dazu:
"Bild 1 zeigt die sogenannte Robe a la Polonaise (auf polnische Art). Sie besteht aus Chemise mit selbstgeklöppelten Spitzenabschlüssen an Ausschnitt und Ärmeln (die unter der Robe hervorschauen müssen), Schnürbrust (Vorgänger des Kosetts),m Jupe, in der Mitte in Weißstickerei bestickt und mit einem hohlsaumbesticktem 4,50 langen Volant, Manteau genäht aus Toile de Jouy, einem bedurckten Stoff , dessen Tradition in 18. Jahrh. zurückgeht.
Bild 2 Zeigt die Accessoires: Bergere, ein Hut nach Schäferinnen Art. Dafür habe ich ein Stroh-Tischset genommen, das in Wasser eingeweicht und mit Hilfe einer Konservendose die Krone hochgedrückt, anschließend mit Stoff bezogen - eine reine Handnäharbeit, die Maske, maschinegestickt, auf einen Stab montiert uind dann dekoriert, der Schmuck ist einfach, Cameos in Fassungen geklebt. Für den Halsschmuck an ein Spitzenband mit durchgezogem Satinband gehängt.
Bild 3 der Fächer. Dafür habe ich einen Fächer genommen, auzfgefächert, mit Tesafilm ficiert und den Bezug angenommen. Den Bezug auf Stoffgesteckt, ausgeschnitten, auf das Gestll geklebt, (gekaufte) französische Spitze angenäht - fertig."

Nr. 12 - Centi möchte mit ihren "Eichelkerlchen" mitmachen. Hier könnt ihr mehr darüber lesen.

Nr. 13 - Angela schickte mir den Link zu ihrer gestrickten Decke


Es ist ein langer Eintrag geworden, dass darf er als einhundertster zum ersten Geburtstag aber auch sein ;)

Und nun bitte ich zum Voting in der Sidebar

Dienstag, 15. November 2011

Schief ist schööööön :)


Aus einem Knäul Sockenwolle (LL 420m) ist diese asymetrische "LazyKaty" entstanden. Ein kleines Tuch, ganz wunderbar zu stricken und sehr nett zu tragen.

Wo die Anleitung herkommt, da gibt es noch gaaanz viele andere! Aber Achtung! Extrem hoher Suchtfaktor ;)

Sonntag, 13. November 2011

Deftig? - Ja! Bitte!



Kalt - fecht - nebelig - November. So war es heute draußen vor der Tür *bäh*. Da muss etwas herzhaftdeftiges auf den Teller!

Es lebe der Rosenkohl!

Röschen putzen und in leicht gesalzenem Wasser garen. In einem zweiten Topf gewürfelten Speck in Butterschmalz auslassen, geschnittete Mettenden dazu und klein gewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben, anschwitzen und mit dem Rosenkohlwasser ablöschen. Noch einen guten Schuß Milch dazu - Sahne ginge auch, aber irgendwo muss man ja mit dem Fett ein wenig sparen ;) - mit Pfeffer würzen (Salz kann man sich in der Regel sparen - Speck und Wurst bringen genug davon mit) und gut durchköcheln lassen. Zum Schluß die Rosenkohlröschen darin noch einmal ein wenig wärmen und mit Salzkartoffen ab auf den Teller *hach*

Und weil es Rosenkohl nicht immer und zu jeder Jahreszeit frisch zu kaufen gibt, hab ich gleich für ein wenig Vorrat gesorgt. In Weckgläsern im Backofen eingekocht für "schlechte Zeiten" *g*.

Was mir noch fehlt, ist ein Einkochautomat. Wenn also jemand jemanden kennt der jemanden kennt der so ein nettes Teil verstaub, gebraucht aber ungenutzt auf Dachboden, Keller oder Garage stehen hat und bereit wäre es für kleines Geld oder Tausch abzugeben - ich hätte Interesse :)

Montag, 7. November 2011

Pflege für geplagte Lippen


Bald ist es bestimmt wieder so weit, auch wenn man es bei fast 20°C Anfang November kaum glauben kann - der Winter kommt und damit die rissigen Lippen. Dem werde ich vorbeugen und zwar mit diesem Rezept! Nur habe ich anstelle des Pfefferminzöls einen klitzekleinen Kleks Honig und wenige Tropfen Lebensmittelaroma begegeben.
Ist herrlich einfach herzustellen, fühlt sich primstens an und pflegt die Lippen hervorragend! Ich bin ganz begeistert - und das nicht alleine. Etliche Pflegestifte haben es nicht mehr aufs Foto geschafft weil schon vor dem Shooting von kleinen und großen gierigen Händen abgegriffen ;)

Mittwoch, 2. November 2011

Euer bestes Stück ist gefragt



Geburtstage soll man feiern! Und da nun der 1. meines Blogs immer näher rückt, möchte ich mit eurer Hilfe etwas vorbereiten ;)

Sackhüpfen und Eierlaufen war gestern; aus dem Alter sind wir raus;) - heute wird's ein kleiner

DIY-Wettbewerb

Schickt mir bis zum 15.11.2011 per E-mail an derhaendekraft [at] vagastreich.de den Bloglink zu eurem "besten Stück", Nichtblogger bitte ein Foto, gerne mit kurzer Beschreibung. Es ist völlig egal, was euer bestes Stück ist - Hauptsache selbst gemacht!
Am 17. November werde ich alle eingereichten Beiträge incl. Bild vorstellen und eine Umfrage starten.

Der Sieger des Votings erhält ein bestes Stück von mir *g*

Dienstag, 1. November 2011

Sprudelbadekugeln



... oder auch Badebomben genannt. Diese herrlich duftenden und wunderbar hautpflegenden Winterwohlfühlwannenbadbällchen - die waren doch glatt ausgegangen. Die Nachfrage steigt zu dieser Jahreszeit rapide an. "Maaaamaaaaa - wieso ist das Glas mit den Badebomben leeeeheeer???"

Und auch das soziale Umfeld freut sich über die kleinen Mitbringsel. Dafür müssen sie aber hübsch verpackt sein - sollen ja auch ein wenig her machen ;)
Die Idee mit Zellglasbeuteln, Papiermuffinförmchen und Schleifken ist bestimmt nicht neu, aber ich find's ganz hübsch und passend.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Da fährt man ...


... nach Köln zum Siedertreffen und kommt mit dem Kopf voller neuer Seifenideen, etlichen feinen Seifenstücken und -düften, einem Sack voll Rauwollenem Pommerschen Landschaf und einem mit Speckstein gefüllten Karton wieder nach Hause *breitgrinst*

Und der Steindealer meines Vertrauens hatte auch noch eine neue Sorte! Weißen Speckstein aus Brasilien *schwärm*. Helferlein und ich haben uns also drei Nächte lang an die Arbeit gemacht und eine neue Seifenablage fabriziert. Geschliffen, imprägniert und poliert sieht der Stein aus wie Elfenbein. Besonders schön finde ich die grauen Adern an manchen Stellen.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Dithmarscher Apfelrotkohl



Im Naturseifenforum werden nicht nur Seifen- und Kosmetikrezepte ausgetauscht. Neiiiiiin! Auch das Bäuchlein will versorgt werden! So wurden anlässlich des diesjährigen Erntedankwichtelns fleißig Rezepte zum Thema ausgetauscht.
Die liebe Liz stellte uns allen ein wunderbares Familienrezept für Apfelrotkohl samt herzwärmender Geschichte zur Verfügung.
Für alle Nicht-NSFler habe ich von ihr die freundliche Erlaubnis erhalten, das Rezept hier zu veröffentlichen.


1 Kopf Rotkohl (*sollte schon gut seine 2,5-3 kg haben) - Strunk entfernen und hobeln

1,5 kg Äpfel (*ich habe Gala genommen weil grade im Angebot. Das nächste Mal werde ich aber lieber Boskop nehmen) - schälen, entkernen und grob raspeln

0,5 l Weinessig (*bei mir kam Apfelessig rein. Machte den Rotkohl besonders fruchtig)

500 g Zucker

1 gehäufter EL Kümmel - von Anfang an mitkochen (*weil bei uns keiner auf Kümmel kauen mag, hab ich ihn im zugebundenen Teebeutel mitkochen lassen und später wieder entfernt)

Wasser

Rotkohl und Äpfel in einem flachen Topf zusammen mit Essig, Zucker und Kümmel erhitzen und dabei ständig rühren, damit's nicht anbrennt. Wenn der Kohl zusammenfällt und Saft austritt den Deckel schließen und für 2 Stunden nur noch leise köcheln lassen.

Sterile heiße Gläser mit Twist-off-Deckeln mit dem heißen Apfelrotkohl befüllen,Deckel zuschrauben und umgedreht auskühlen lassen.


* sind Anmerkungen von mir ;)

Schmeckt super lecker - besonders, wenn er schon ein paar Wochen im Keller gestanden hat.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Verseifter Urlaub - Best of Rügen



Eine Seife, in der ein ganzer Urlaub steckt :)

Meersalzsole für die Ostsee. Reichlich Rapsöl für die endlos scheinenden, sattgelben Rapsfelder auf der Insel. Für die berühmten Kreidefelsen natürlich original Rügener Heilkreide. Lanolin und Schafmilchpulver weil mein letzter Aufenthalt dort stark von Schafwollverarbeitung geprägt war. Sanddornfruchtfleischöl und Parfümöl "Sanddorn" weil der Sanddornstrauch und seine Produkte überall auf der Insel präsent sind. Ein Klacks Honig, von Rügener Bienen auf Rügen gesammelt. Und obendraufmittenrein ein unbearbeitetes Stück Bernstein vom Rügener Strand.

Außerdem ist, damit es auch eine brauchbare Seife wird, Kokosöl, Olivenöl und Rizinusöl mit drin.

Wenn mich dann mal die Sehnsucht überfällt, dann werde ich einfach mit dieser Seife duschen gehen und ganz fest daran denken, wie schön es auf der Insel ist *seufz*

Montag, 17. Oktober 2011

Das neue Helferlein ...



... macht eine Unmenge Spaß *freu*.

Zur Zeit mache ich mich noch an gewohnten Formen mit der Handhabung vertraut. Aber im Kopf reifen laaaaaangsam die Spukereien ;)

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Mit neuem Werkzeug ...



... geht es zwar nicht schneller, aber mit erheblich weniger Kraftaufwand!

An dieser Seifenablage aus braunem Speckstein habe ich das brandneue Helferlien ausprobiert und bin recht zufrieden.
Da scheinen sich ganz neue Möglichkeiten aufzutun! In meinem Kopf spuken schon wieder die Ideen *fg*.

Irgendwann einmal stelle ich euch mein neues Spielzeug vor. Dann hoffentlich mit realisierter Hirnspukerei.

Sonntag, 9. Oktober 2011

Ich fühle mich ...



... besser als Gott in Frankreich!

Liebe Anke, ich fühle mich wie die Hauptgewinnerin!
Das Likörken wird nicht lange leben, das ist oberlecker. Fürs Foto musste ein Schlückchen ins Glas und nun anschließend durch die Kehle - wäre doch zu schade drum *ggg*.
Dem Gelee und der Seife wird es in Bälde ähnlich ergehen. Sind beide viel zu verführerisch um auf Gnade hoffen zu können.

Danke für diese wunderbaren Geschenke!

Herzlich
niki

Freitag, 7. Oktober 2011

Gemaschte Leichtigkeit


Petzis Spinnforum bescherte mir mit dem August/September-Tücher-KAL die wunderbare Anleitung für dieses feine, herrlich zu tragende Tüchlein. Maluka heißt es, lässt sich toll stricken und will so gar nicht mehr von meinem Hals *g*.

Für diese Version habe ich ein Lace-Garn (LL 600m/100g) verwendet.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Dienstag, 4. Oktober 2011

Olivenölseife "Bollywood"


Nach so viel Minimalismus musste die nächste Seife einfach opulenter werden! Überrascht und recht angetan vom Schaum- und Waschgefühl der "Natural" blieb ich bei der Fettzusammenstellung, gab aber in den Seifenleim die Duftmischung "Indische Blumenseife" nach Claudia Kasper (Naturseife, das reine Vergnügen).
Weil das ätherische Nelkenöl bekanntermassen den Seifenleim schnell andicken lässt, auch wenn nur in kleinen Dosen verwendent, wurde erst mit DC Fire, Brilliantrosa und Titandioxid gefärbt, gleich eine Topfmarmorierung eingeplant und erst dann der Duft zugegeben.
Noch ein wenig Goldmica zwischendrin und obendrauf - fertig *strahl*

Dienstag, 27. September 2011

Projekt "Nadelbinden" - Der Anfang ist gemacht


Jedenfalls hab ich schon mal eine Nadel *g*

Auf dem Tuchmarkt im Tuchmachermuseum in Bramsche habe ich mir von Herrn Dankbar ganz genau erklären lassen, wie es funktioniert. Geduldig zeigte er mir wie die Nadel einzustechen und der Faden zu führen ist. Sah ganz einfach aus! Nun ja, bei mir verheddert sich alles noch und wirkliche Ergebnisse kann ich nicht vorzeigen - aber ich werde nicht aufgeben!

Am Nebenstand traf ich Anette, die mich auf ihrem Blog erst auf den Tuchmarkt aufmerksam machte. Wir kamen ins Gespräch und es entwickelte sich ein sehr angenehmes Pläuschken unter Gleichgesinnten.
Ein richtiges kleines Bloggertreffen entstand, als dann auch noch Sabine dazukam - und der Nachmittag wurde irgendwie viel zu kurz.

Ja! Bloggen macht's möglich *g*

Samstag, 24. September 2011

Olivenölseife "Natural"


Ist das jetzt der heilige Seifengral? Mir scheint's fast so.

Allüberall sehe ich in letzter Zeit so wunderbare puristische Seiflein. Beneidet habe ich jeden, der einen großen Bogen um Pigmenttüten und Duftfläschchen machen kann.
Ausschlaggebend für meinen Entschluß, mir nun doch ein absolutes Farb- und Duftverbot aufzuerlegen, war die Seife von Mopsfidel. So ein feines Stück wollte ich auch uuuuunbedingt haben.

Ach, ist es mir schwer gefallen! Wenigstens ein bisschen mit dem Topping spielen! Und das Edle mit einem Hauch Goldstaub betonen! Vielleicht noch ein Stempel? - NEIN! - Drum den Wellenschneider genommen, damit ich da bloß nicht in Versuchung gerate.

Drin sind wirklich nur 72% Olivenöl, Kokos- und Rizinusöl und für die Lauge reines destilliertes Wasser. *uffundschweißvonderstirnwischt*

Freitag, 23. September 2011

Der Klassiker - Lavendelseife


Die darf in der Weihnachtsgeschenkeseifenkollektion nicht fehlen - Lavendelseife! Wieder das einfache abgewandelte 25er-Rezept mit etwas Kakaobutter veredelt und wieder topfmarmoriert. Diese Technik ist mir zur Zeit die Liebste. Zaubert sie doch wunderbare Marmorierungen in der Blockform und immer wieder anders.
Gefärbt ist das Schätzchen mit Titandioxid, Ultramarinviolett und Eisenoxid grün.

Dienstag, 20. September 2011

Seidenseife - diagonal geschichtet


Seide gibt dem Seifenschaum ein angenehm griffiges Gefühl und tut der Haut gut. Seidenproteine regulieren das Feuchtigkeitsgleichgewicht der Haut, schützen sie und sollen sogar gegen Fältchen helfen :). Drum sind in der Lauge meiner nächsten Weihnachts-Geschenk-Seife etliche Seidenfasern gelöst. So wird auch aus einer Standard-Fett/Öl-Mischung ein besonderes Stück Seifken.
Rezept ist das gleiche wie für die Sandelholz-Seife - nur ohne Puder und dafür, wie gesagt, mit Seide.

Die erste Schicht ist mit Blütenorange und Titandioxid gefärbt und Topf-Streifenkringel-marmoriert in die schräggestellte Blockform, die zweite Schicht auf die grade feste gewordene erste Schicht ungefärbt in die wieder grade gestellte Form gegossen.

Duft erhielt sie durch das Parfümöl "Mayan Gold" (behawe).

Namentechnisch stehe ich im Moment etwas auf dem Schlauch *grumpf*

Nachtrag:
Heureka! Isch ab's!
Assoziationsverlauf war etwa wie folgt: diagonal - aus der Geraden heraus - ver-rückt - andere Sprache (Leo gefragt)
=> "Tout-fou"! So soll sie heißen :)

Freitag, 16. September 2011

Puderseife "Sandelholz"


Die Produktion seifiger Weihnachtsgeschenke hat begonnen.

Als erstes entstand diese Puderseife. Meinen Wunsch, passend zum Duft der Seife durch Trichtern einen Baumscheibenlook zu geben, hat das Parfümöl, wie ich schon befürchtete, erfolgreich verhindert. Nach Zugabe des Duftes dickte der Seifenleim zügig bis zur Kalter-Vanillepudding-Konsistenz an und es war mit viel Gematsche nur noch eine Im-Topf-Steinoptik-Marmorierung möglich. Böse bin ich nicht drum - passt auch ganz gut.

30 % Palmöl
25 % Rapsöl
20 % Kokosöl
20 % Olivenöl
5 % Rizinusöl

25 % dest. Wasser
10 % Überfettung
3 % Zitronensäure (in wenig Wassser aufgelöst und vorsichtig in die gut abgekühlte!!! Lauge gegeben - wichtig, weil sonst blubberts heftig und die Lauge kommt einem entgegen!)

6,25 % Babypuder (Talkum) in die vorbereitete Fett-Öl-Mischung

duftet nach Indian Sandelwood (G. Manske), naturidentischem Sandelholz, ÄÖ Orange, ÄÖ Zeder

gefärbt mit Titandioxid, gelber Tonerde und braunem Eisenoxid

Sie schäumt ordentlich, pflegt durch den Puder fein die Haut und macht sauber *g*

Mittwoch, 14. September 2011

Herzkissen für Brustkrebszentren


Über DaWanda erfuhr ich von einer Aktion, die mich sofort begeisterte: Herzkissennähen für an Brustkrebs operierten Frauen, um ihnen die Genesung zu erleichtern und die Schmerzen zu lindern.

Der erste bescheidene Schwung ist nun fertig. Eine Zusammenarbeit meiner Großen und mir. Sie schnitt den Stoff zu und stopfte die abgewogene Füllwatte hinein, mir überließ sie "großzügig" den Nähpart. Nun, die Nähmaschiene und ich, wir sind nicht wirklich gute Freunde, aber so ein Herzkissen bringe ich dann doch zustande ;)

Übrigens: Stoffrestespenden werden von mir für diesen Zweck gerne entgegen genommen *räusper*. Sollte am besten aus Baumwolle, etwa 50x50 cm (für je eine Kissenplatte), fröhlich bunt (damit das Gesundwerden auch ein wenig Spaß macht) und bei mindestens 40°C waschbar sein

Montag, 12. September 2011

Rüganer Schaf in Brennesselgrün


Wie schon gesagt: mit Brennesseln und ein wenig Eisensulfat gefärbte Rohwolle. Ergibt mit Alaun gebeizt ein ganz ähnliches Natogrün wie Efeu. Einen Strang hab ich schon fertig verzwirnt. Kuschelig ist was anderes, aber für Socken bestimmt geeignet. Oder eine nette Weste? Da trägt man ja was drunter.

Samstag, 3. September 2011

Raspelmarathon




Fünf neue Seifenablagen aus Speckstein sind in den letzten fünf Tagen entstanden. Zwischen sechs und acht Stunden brauche ich um einen rohen Stein in so eine Form zu bringen.
Jetzt wollen die Finger nicht mehr - alles tut weh *stöhn*. Nun sind aber erst mal alle "Aufträge" abgearbeitet.
Frag mich bloß keiner wie mein Haushalt zur Zeit aussieht! Sträflich vernachlässigt! Jetzt darf ich mir ein gutes Mass Entspannung bei der Hausarbeit gönnen *jammer*.

Freitag, 2. September 2011

Da könnt ich mich reinsetzen - Gefüllte Zucchini




Die sind simpel, schnell gemacht und einfach nur lecker! Gibt es eigentlich viel zu selten bei uns auf dem Tisch - weil vereinzelte Familienmitglieder mögen keine Zucchini. Ist mir unbegreiflich!

Aber heute beim Wocheneinkauf lachten mich diese prallen, satt grünen Gemüsestücke heftigst an. "Nimm uns mit" hörte ich sie deutlich sprechen. Und schwupps waren sie im Einkaufswagen. Sowas aber auch *ggg*.

Halbiert, Kerne rausgekratzt und gefüllt mit einer Mischung aus Gehacktem halb-und-halb, Ei, Semmelbrösel, klein gewürfelter Zwiebel (Zwiebelschalen zum Färben schön gesammelt *hihi*), ebenso klein gewürfelten getrockneten Tomaten in Öl, gewürfeltem Mozarella und kräftig mit Kräutersalz, Pfeffer und Paprika gewürzt, schmurgelten sie köstlich duftend im Backofen. Kurz vor Ende noch ein wenig geriebenen Käse drüber gestreut und zu einem Berg Kartoffelbrei serviert - himmlisch.

Tut mir bitte einen Gefallen: nehmt frische Kartoffeln fürs Püree! Kein noch so gut beworbenes Pülverken kann so gut schmecken wie echte gekochte Kartoffeln!

Und weil der Zwiebelschalen noch nicht genug sind, gibt es auf den Kartoffelbrei noch einen Berg gebräunte Zwiebelringe *hihi*

Guten Appetit!

Dienstag, 23. August 2011

Seifenheime



Für Spinnereien oder Nadeleien mit Wolle war es mir in den letzten Tagen zu warm. Kühler Stein schien mir passender. Aber Pustekuchen - die Raspelei war ordentlich schweißtreibend! Spaß gemacht hat es aber, mal wieder ein paar Seifenablagen aus brasilianischem Speckstein zu verbrechen. Apropos ver"brechen" - der dritte Stein hatte leider einen verborgenen Riss und kurz vor Vollendung brach die mühsam geraspelte Schale in der Mitte entzwei! Ärgerlich aber kann passieren *grumpf*

Samstag, 20. August 2011

Zurück zum Anfang - OHP-Versuche



Ich fühle mich seifensiederlich zu meinen Anfängen zurück versetzt - OHP und ich, wir sind nicht wirklich gute Freunde *seufz!* Dabei sind die heiß Verseiften unschlagbar was ihren Schaum betrifft. Mein Eindruck ist, dass eine zweiwöchige OHP-Seife angenehmer schäumt als eine zweijährige CP - bei gleichem Rezept.

Mit der Gestaltung schlage ich mich rum. Die gleichen Techniken wie bei den Kaltgerührten funktionieren nur bedingt bis gar nicht. Meine Versuche 2- oder 3-farbiger im-Topf-Mormorierungen sind recht kläglich ausgeffallen. Und die von mir so heiß geliebten Tonerden, Oxide und Ultramarine bekommen lange nicht die Leuchtkraft wie in einer gegelten CP. Wogegen die wasserlöslichen Pigmente gewohnt fein färben - siehe Brilliantrosa und Lumigreen *g*.

Mit Pflege und Schaum des Seifkens unten recht bin ich hoch zufrieden. Gesiedet nach einem schon bewährten Rezept. Nur habe ich diesmal Schafmilchjoghurt anstelle der Ziege eingesetzt.

Gefolgt von der Seife oben rechts die auch wunderbar pflegend schäumt.

20 % Kokosöl
30 % Palmöl
20 % Olivenöl
25 % Rapsöl
5 % Rizinusöl
10 % Überfettung
10 % Vollmilchjoghurt in den fertig verseiften Leim
gefärbt mit Ultramarinviolett (*örgs*, grau geworden) und Brilliantrosa
duftet nach "Black soap's best Baby" von behawe

Der dritte Versuch, dessen pflegender Schaum auch nicht von schlechten Eltern ist, der musste ohne Milch auskommen und bekam dafür das Überfettungöl erst nach der Verseifungsvollendung. Das wollte ich mal testen.
Also, der fertige Seifenleim incl. verflüssigter Sheabutter ist viiiiel zäher als einer mit Sauermilch drin. Entsprechend zäh auch das "Marmorieren" *uffz*.

20 % Kokosöl
20 % Palmöl
20 % Olivenöl
25 % Rapsöl
5 % Rizinusöl
10 % Sheabutter (nach "Elefantenhautstadium" eingerührt)
10 % Überfettung
gefärbt mit Fichtennadelgrün, Lumigreen und Blaugrün (oder Grünblau?)
duftet nach Agave new edition von behawe

Fazit: Milch-OHP sind wunderbar! Und wenn ich das mit dem Desing in den Griff bekomme, dann liebe ich die OHPs *g*

Um es vorweg zu nehmen: mir ist Zucker in der Seife suspekt; drum kommt auch keiner rein ;)

Montag, 15. August 2011

Beutezug


Zurück von der Insel kann ich euch zeigen, was Mama_von_mama-niki und ich gemeinsam gewurschtelt haben: Wollfärbung aus Schilfblüten!

Beim Spaziergang in Lauterbach wurde das Taschenmesser gezückt und jede Schilfblüte, die so unvorsichtig war und sich uns in den Weg stellte, eingesammelt. Zum Schluß hatten wir gut 200 g beisammen. Die kostbare Beute wurde in einem großen Topf mit Wasser eine Stunde geköchelt, abgesiehen und mit dieser Flotte konnten dann 2x 100g weißer Merinokammzug und 1x 100g verzwirnte graue Wolle herrlich grün gefärbt werden. Wie gut, dass immer ein Vorrat an gebeizter Wolle im Haus ist *g*

Außerdem bedachte mich Muttern mit reichlich Rohwolle - zwei Säcke voll rüganer Schafwollpracht durfte ich mit nach Hause nehmen! Zum Teil schon gleich auf der Insel in Gemeinschaftsarbeit von Mutter und Tochter gewaschen und gezupft. Das sollte genug Spinnfutter für den kommenden Winter sein *g*

Dienstag, 2. August 2011

Zwirbelzwiebel


Von meiner Mama bekam ich zwei wunderschöne mit Zwiebelschalen gefärbte Kammzüge. An denen hab ich dann mal gleich die neuen Handkarden ausprobiert - festgestellt, dass ich da noch viiiiel üben muss - gesponnen und mit brauner Eiderwolle verzwirnt.

Angefangen zu strickseln hab ich auch schon. Im Augenblick sieht das Stück einer pompösen Unterbuxe nicht unähnlich ;)

Mittwoch, 27. Juli 2011

Efeuernte


Der nächste Tücher-KAL im Spinnforum steht unmittelbar bevor. Zeit also die ersten Vorbereitungen zu treffen.

Ein geeigneter Kammzug (Neuseeland-Lamm) wartete schon und auf der Suche nach Färbepflanzen in meiner nächsten Umgebung, sprich dem eigenen kleinen Garten, fiel mein gieriger Blick auf den Efeu. Der muss uuuuunbedingt mal gestutzt werden *räusper*. Jetzt sieht die Stelle ein wenig kahl aus, aber wächst ja nach *g*.

Die Wolle war schon mit Alaun gebeizt und so habe ich die Efeublätter ordentlich ausgekocht und in zwei Zügen die Fasern gefärbt. Den Ersten gelb und den Zweiten mit ein paar wenigen Gramm Eisensulfat Graugrün. Beides ohne Färbebeutel, weil der hatte im Pott keinen Platz mehr. Ich glaube, ich brauche unbedingt einen größeren Färbetopf!

"KAL, du kannst kommen!" ;)

Montag, 25. Juli 2011

Schneckenpost

Sage und schreibe NEUN Tage war das Päckchen unterwegs! Da hat sich die Post selbst übertroffen und mir die Angstschweißperlen auf die Stirn getrieben! Aber Ende gut alles gut - es ist angekommen *uff*

Das Candypäck für jeannie0305


  1. Weil jeannie0305 auch Seifen siedet wird sie hoffentlich für eine Seifenablage aus Speckstein Verwendung haben.
  2. Weil ich selbst Seifen siede auch eine von mir - die Lucy
  3. Weil jeder mal was für unter die Arme braucht eine Deocream
  4. Weil jeannie0305 berufsbedingt bestimmt häufig bei Wind und Wetter im Freien ist ein selbstgestrickter schmaler Schal aus der kamillengefärbten  Merinowolle (weshalb das mit dem Abschicken ein wenig *räusper* länger dauerte - der ging nicht so schnell)
  5. Weil er einfach lecker ist ein Minzlikörken

Es freut mich sehr, dass ich da schon die Rückmeldung bekam, dass alles gefällt *uffz*


Nachtrag für Liz (26.07.2011): Bild vom ganzen Schal