Sonntag, 9. Januar 2011

Raspelrecycling - wenn mal eine Seife daneben geht


Nun, da ist mir vor einiger Zeit ein kleines Seifenunglück passiert: bei einer dreischichtigen Schieberseife muss ich mich bei einer Schicht höllisch mit dem NaOH vertan haben. Diese Schicht war sehr hart, bröckelig und brizzelte auch noch nach 8 Wochen. Keine Frage - da war ein heftiger Laugenüberschuss.
Weil es aber nur die eine Schicht betraf und in der Seife sooooo viele feine Zutaten steckten, blutete mir das Herz sie zu Putzseife verarbeiten zu müssen.

Also habe ich die Schichten mit einem Messer auseinander geschnitten, die missratene zu den Putzseifenstücken gelegt und die anderen beiden getrennt fein geraspelt. Gestern habe ich dann einen neuen Seifenleim gerührt. Das einfache 25er aus Kokos-, Palm-, Oliven- und Rapsöl, mit etwas Rizinusöl und einer guten Portion Schafmilchjoghurt aufgepeppt und zusammen mit reichlich Raspeln zu einer neuen Dreischichtigen, beduftet mit PÖ Paradise (Gracefruit), verarbeitet.

Ein erster Anwaschtest lässt Schönes ahnen: sie schäumt üppig und fein-cremig *freu*

Kommentare:

  1. Hallo,
    da ist sie ja, die "aller guten Dinge sind 3"-Seife.
    Ich finde sie sehr gelungen und wenn man die Vorgeschichte dazu kennt, dann macht diese Seife auch noch Mut, bei einem Misserfolg nicht gleich alles hinzuwerfen und lieber nach einer kreativen Lösung zu suchen.

    Meine letzte verunglückte Seife ist letztendlich viel schöner geworden als ich sie eigentlich geplant hatte.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube nicht, dass ich schon mal so ansehnlich wiederverwertet habe... Und Pareradise ist ein superleckerer Duft, finde ich. Hm. Vielleicht nehme ich mir das mal zu Herzen - ich habe gerade 2 so ungeliebte Seifen rumliegen.
    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die sieht so gar nicht nach Resteverwertung einer Unglücksseife aus. Einfach nur wunderschön und so zarte Frühlingsfarben.

    AntwortenLöschen
  4. wow wenn meine verünglückten auch mal so rauskommen bin ich höchst zufrieden.
    toll.....

    AntwortenLöschen
  5. Glück und Können im Unglück...ist doch sehr fein geworden.

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  6. Ist doch noch sehr hübsch geworden. Schöne Farbkombi! LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. sieht doch schön aus - und wenn sie auch noch lecker riecht !! Deine Torte wartet hier noch auf dich...am liebsten würde ich sie "in Wolle" packen ;o) oder soll ich sie so schicken ?
    Liebe Grüße Nane

    AntwortenLöschen
  8. Na das ist ja mal ein Recycling!!! Das sieht ja aus, wie von Anfang an so gewollt! Wenn ich das sehe bekomm ich gleich Lust mein Schlamm-Lavendel-Desaster zu veredeln, du hast mich motiviert! Superschön geworden!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo ich bin noch Seifensuchtanfänger,kannst du mir sagen was OHP/CP ist.Wie hast du die 3schichten hinbekommen und bei der osterseif sind die einleger flach oder rund/oval-Eiform?
    Gruß seifensuchtanfänger

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Seifensuchtanfänger :-)

    Eine CP ist eine kaltgerührte Seife. Siehe auch dort: http://naturseife.com/seifenherstellung-schritt-fuer-schritt.htm

    Eine OHP ist eine im Heißverfahren hergestellte Seife. Siehe hier: http://forum.naturseife.com/viewtopic.php?t=15441&highlight=ohp

    Die 3 Schichten hab ich nacheinander in eine schräg gestellte Blockform gegossen wie hier: http://forum.naturseife.com/viewtopic.php?t=20432&postdays=0&postorder=asc&highlight=terratour&start=0

    Die Ei-Einleger waren eine "Wurst in der Blockform".

    AntwortenLöschen