Donnerstag, 6. Januar 2011

Watteweiche Zweimeterfünfzig in Weiß


Das erste Projekt des Jahres ist fertig.

Das Experiment moderne Kunstfasern mit jahrtausender alter Technik in einem Objekt zu verbinden kann , so glaube ich, als Erfolg verbucht werden :-) Acryl und Handweberei passen doch ganz gut zusammen *find*.
Danke an Liz, die mir Mut machte und mein Bauchgrummeln besänftigte *küsskenschmeißt*

Es war schon etwas gewagt den Versuch zu starten, diese beiden doch recht unterschiedlichen Garne im Schuß wie auch in der Kette zu verarbeiten. Auf dem Webrahmen mit sowieso keiner hohen Fachbildung des Gatterkamms war es eine rechte Friemelei für jeden Schuß das sich immer wieder verhakelnde Chenillegarn der Kette auseinander zu zupfen. Aber die Optik belohnt die Mühe.

Mit fortschreitender Webarbeit wurde auch bald klar, dass wie vermutet die Kettspannung ausgeglichen werden muss. Gelöst habe ich das Problem mit dem Einlegen von Stäben.

Was war ich auf den Augenblick gespannt das gute Stück endlich aus dem Webrahmen nehmen zu können!

Und ich bin zufrieden :-)

Kommentare:

  1. Das sieht wirklich super schön aus.Chenille gibt es glaub ich auch aus Baumwolle.
    Gruß Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Oh sieht der kuschelig aus....
    Klasse Handarbeit, gefällt der zwerg

    AntwortenLöschen
  3. Klasse! Beneidenswert!
    Aber ich glaube, ich muss meinen Stricknadeln treu bleiben, das ist eine Nummer zu groß für mich.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich bin schwer beeindruckt und ziehe meinen Hut vor soviel Können. Was für ein Schmuckstück ist dir da geglückt. Deine Mühe für so ein Kuschelstück hat sich wirklich gelohnt.
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. molliges Kuschelteil...sieht zudem noch sehr edel aus !
    Deine Mühe hat sich wirklich gelohnt, schön! liebe Grüße Nane

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, der ist ja wirklich wunderschön! <3 Manchmal lohnt es sich ja enorm mal über seinen Schatten zu springen, das sollte ich mir dringend merken. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Traumhaft schön - aber was anderes habe auch auch nicht erwartet ;-)
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,
    ich bin stolz auf Dich, dass Du es gewagt hast.
    Und die Idee, nicht nur den Schuss, sondern auch die Kette aus beiden Garnen zu spannen, finde ich sehr gut. So bekommst Du eine dritte Struktur in das Gewebe.
    Eine klassische Karotechnik in uni zu weben und die Karos durch unterschiedliche Garnstrukturen in gleicher Farbe zu erarbeiten, ist eine tolle Umsetzung.

    Ich wünschte, meine selige Handarbeitslehrerin könnte Dir über die Schulter schauen, die würde sicherlich lächeln und sich mit Dir freuen. Aber vielleicht tut sie es ja auch...

    Alles Liebe
    Liz aka Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  9. Wie toll...
    Wie groß ist denn dein Webstuhl?
    LG Cristina

    AntwortenLöschen
  10. Ich kenn mich mit der Weberei zwar nicht aus aber auch von mir ein dickes Lob - so als Amateur! Sieht klasse aus!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. oh der sieht ja klasse aus da hat sich die arbeit sehr gelohnt ein ganz dickes kompliment von mir
    lg goldie

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht ja super toll aus. Nie wäre ich auf die Idee gekommen diese Garne zu kombinieren, aber es sieht wirklich klasse aus. Da fällt mir ein, ich habe auch noch etwas Chenille hier herumliegen. Ich webe ja auch ab und zu, allerdings leider zu wenig in letzter Zeit.
    Viele liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen