Dienstag, 27. September 2011

Projekt "Nadelbinden" - Der Anfang ist gemacht


Jedenfalls hab ich schon mal eine Nadel *g*

Auf dem Tuchmarkt im Tuchmachermuseum in Bramsche habe ich mir von Herrn Dankbar ganz genau erklären lassen, wie es funktioniert. Geduldig zeigte er mir wie die Nadel einzustechen und der Faden zu führen ist. Sah ganz einfach aus! Nun ja, bei mir verheddert sich alles noch und wirkliche Ergebnisse kann ich nicht vorzeigen - aber ich werde nicht aufgeben!

Am Nebenstand traf ich Anette, die mich auf ihrem Blog erst auf den Tuchmarkt aufmerksam machte. Wir kamen ins Gespräch und es entwickelte sich ein sehr angenehmes Pläuschken unter Gleichgesinnten.
Ein richtiges kleines Bloggertreffen entstand, als dann auch noch Sabine dazukam - und der Nachmittag wurde irgendwie viel zu kurz.

Ja! Bloggen macht's möglich *g*

Samstag, 24. September 2011

Olivenölseife "Natural"


Ist das jetzt der heilige Seifengral? Mir scheint's fast so.

Allüberall sehe ich in letzter Zeit so wunderbare puristische Seiflein. Beneidet habe ich jeden, der einen großen Bogen um Pigmenttüten und Duftfläschchen machen kann.
Ausschlaggebend für meinen Entschluß, mir nun doch ein absolutes Farb- und Duftverbot aufzuerlegen, war die Seife von Mopsfidel. So ein feines Stück wollte ich auch uuuuunbedingt haben.

Ach, ist es mir schwer gefallen! Wenigstens ein bisschen mit dem Topping spielen! Und das Edle mit einem Hauch Goldstaub betonen! Vielleicht noch ein Stempel? - NEIN! - Drum den Wellenschneider genommen, damit ich da bloß nicht in Versuchung gerate.

Drin sind wirklich nur 72% Olivenöl, Kokos- und Rizinusöl und für die Lauge reines destilliertes Wasser. *uffundschweißvonderstirnwischt*

Freitag, 23. September 2011

Der Klassiker - Lavendelseife


Die darf in der Weihnachtsgeschenkeseifenkollektion nicht fehlen - Lavendelseife! Wieder das einfache abgewandelte 25er-Rezept mit etwas Kakaobutter veredelt und wieder topfmarmoriert. Diese Technik ist mir zur Zeit die Liebste. Zaubert sie doch wunderbare Marmorierungen in der Blockform und immer wieder anders.
Gefärbt ist das Schätzchen mit Titandioxid, Ultramarinviolett und Eisenoxid grün.

Dienstag, 20. September 2011

Seidenseife - diagonal geschichtet


Seide gibt dem Seifenschaum ein angenehm griffiges Gefühl und tut der Haut gut. Seidenproteine regulieren das Feuchtigkeitsgleichgewicht der Haut, schützen sie und sollen sogar gegen Fältchen helfen :). Drum sind in der Lauge meiner nächsten Weihnachts-Geschenk-Seife etliche Seidenfasern gelöst. So wird auch aus einer Standard-Fett/Öl-Mischung ein besonderes Stück Seifken.
Rezept ist das gleiche wie für die Sandelholz-Seife - nur ohne Puder und dafür, wie gesagt, mit Seide.

Die erste Schicht ist mit Blütenorange und Titandioxid gefärbt und Topf-Streifenkringel-marmoriert in die schräggestellte Blockform, die zweite Schicht auf die grade feste gewordene erste Schicht ungefärbt in die wieder grade gestellte Form gegossen.

Duft erhielt sie durch das Parfümöl "Mayan Gold" (behawe).

Namentechnisch stehe ich im Moment etwas auf dem Schlauch *grumpf*

Nachtrag:
Heureka! Isch ab's!
Assoziationsverlauf war etwa wie folgt: diagonal - aus der Geraden heraus - ver-rückt - andere Sprache (Leo gefragt)
=> "Tout-fou"! So soll sie heißen :)

Freitag, 16. September 2011

Puderseife "Sandelholz"


Die Produktion seifiger Weihnachtsgeschenke hat begonnen.

Als erstes entstand diese Puderseife. Meinen Wunsch, passend zum Duft der Seife durch Trichtern einen Baumscheibenlook zu geben, hat das Parfümöl, wie ich schon befürchtete, erfolgreich verhindert. Nach Zugabe des Duftes dickte der Seifenleim zügig bis zur Kalter-Vanillepudding-Konsistenz an und es war mit viel Gematsche nur noch eine Im-Topf-Steinoptik-Marmorierung möglich. Böse bin ich nicht drum - passt auch ganz gut.

30 % Palmöl
25 % Rapsöl
20 % Kokosöl
20 % Olivenöl
5 % Rizinusöl

25 % dest. Wasser
10 % Überfettung
3 % Zitronensäure (in wenig Wassser aufgelöst und vorsichtig in die gut abgekühlte!!! Lauge gegeben - wichtig, weil sonst blubberts heftig und die Lauge kommt einem entgegen!)

6,25 % Babypuder (Talkum) in die vorbereitete Fett-Öl-Mischung

duftet nach Indian Sandelwood (G. Manske), naturidentischem Sandelholz, ÄÖ Orange, ÄÖ Zeder

gefärbt mit Titandioxid, gelber Tonerde und braunem Eisenoxid

Sie schäumt ordentlich, pflegt durch den Puder fein die Haut und macht sauber *g*

Mittwoch, 14. September 2011

Herzkissen für Brustkrebszentren


Über DaWanda erfuhr ich von einer Aktion, die mich sofort begeisterte: Herzkissennähen für an Brustkrebs operierten Frauen, um ihnen die Genesung zu erleichtern und die Schmerzen zu lindern.

Der erste bescheidene Schwung ist nun fertig. Eine Zusammenarbeit meiner Großen und mir. Sie schnitt den Stoff zu und stopfte die abgewogene Füllwatte hinein, mir überließ sie "großzügig" den Nähpart. Nun, die Nähmaschiene und ich, wir sind nicht wirklich gute Freunde, aber so ein Herzkissen bringe ich dann doch zustande ;)

Übrigens: Stoffrestespenden werden von mir für diesen Zweck gerne entgegen genommen *räusper*. Sollte am besten aus Baumwolle, etwa 50x50 cm (für je eine Kissenplatte), fröhlich bunt (damit das Gesundwerden auch ein wenig Spaß macht) und bei mindestens 40°C waschbar sein

Montag, 12. September 2011

Rüganer Schaf in Brennesselgrün


Wie schon gesagt: mit Brennesseln und ein wenig Eisensulfat gefärbte Rohwolle. Ergibt mit Alaun gebeizt ein ganz ähnliches Natogrün wie Efeu. Einen Strang hab ich schon fertig verzwirnt. Kuschelig ist was anderes, aber für Socken bestimmt geeignet. Oder eine nette Weste? Da trägt man ja was drunter.

Samstag, 3. September 2011

Raspelmarathon




Fünf neue Seifenablagen aus Speckstein sind in den letzten fünf Tagen entstanden. Zwischen sechs und acht Stunden brauche ich um einen rohen Stein in so eine Form zu bringen.
Jetzt wollen die Finger nicht mehr - alles tut weh *stöhn*. Nun sind aber erst mal alle "Aufträge" abgearbeitet.
Frag mich bloß keiner wie mein Haushalt zur Zeit aussieht! Sträflich vernachlässigt! Jetzt darf ich mir ein gutes Mass Entspannung bei der Hausarbeit gönnen *jammer*.

Freitag, 2. September 2011

Da könnt ich mich reinsetzen - Gefüllte Zucchini




Die sind simpel, schnell gemacht und einfach nur lecker! Gibt es eigentlich viel zu selten bei uns auf dem Tisch - weil vereinzelte Familienmitglieder mögen keine Zucchini. Ist mir unbegreiflich!

Aber heute beim Wocheneinkauf lachten mich diese prallen, satt grünen Gemüsestücke heftigst an. "Nimm uns mit" hörte ich sie deutlich sprechen. Und schwupps waren sie im Einkaufswagen. Sowas aber auch *ggg*.

Halbiert, Kerne rausgekratzt und gefüllt mit einer Mischung aus Gehacktem halb-und-halb, Ei, Semmelbrösel, klein gewürfelter Zwiebel (Zwiebelschalen zum Färben schön gesammelt *hihi*), ebenso klein gewürfelten getrockneten Tomaten in Öl, gewürfeltem Mozarella und kräftig mit Kräutersalz, Pfeffer und Paprika gewürzt, schmurgelten sie köstlich duftend im Backofen. Kurz vor Ende noch ein wenig geriebenen Käse drüber gestreut und zu einem Berg Kartoffelbrei serviert - himmlisch.

Tut mir bitte einen Gefallen: nehmt frische Kartoffeln fürs Püree! Kein noch so gut beworbenes Pülverken kann so gut schmecken wie echte gekochte Kartoffeln!

Und weil der Zwiebelschalen noch nicht genug sind, gibt es auf den Kartoffelbrei noch einen Berg gebräunte Zwiebelringe *hihi*

Guten Appetit!