Sonntag, 13. November 2011

Deftig? - Ja! Bitte!



Kalt - fecht - nebelig - November. So war es heute draußen vor der Tür *bäh*. Da muss etwas herzhaftdeftiges auf den Teller!

Es lebe der Rosenkohl!

Röschen putzen und in leicht gesalzenem Wasser garen. In einem zweiten Topf gewürfelten Speck in Butterschmalz auslassen, geschnittete Mettenden dazu und klein gewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben, anschwitzen und mit dem Rosenkohlwasser ablöschen. Noch einen guten Schuß Milch dazu - Sahne ginge auch, aber irgendwo muss man ja mit dem Fett ein wenig sparen ;) - mit Pfeffer würzen (Salz kann man sich in der Regel sparen - Speck und Wurst bringen genug davon mit) und gut durchköcheln lassen. Zum Schluß die Rosenkohlröschen darin noch einmal ein wenig wärmen und mit Salzkartoffen ab auf den Teller *hach*

Und weil es Rosenkohl nicht immer und zu jeder Jahreszeit frisch zu kaufen gibt, hab ich gleich für ein wenig Vorrat gesorgt. In Weckgläsern im Backofen eingekocht für "schlechte Zeiten" *g*.

Was mir noch fehlt, ist ein Einkochautomat. Wenn also jemand jemanden kennt der jemanden kennt der so ein nettes Teil verstaub, gebraucht aber ungenutzt auf Dachboden, Keller oder Garage stehen hat und bereit wäre es für kleines Geld oder Tausch abzugeben - ich hätte Interesse :)

Kommentare:

  1. Das Gedicht in der Sidebar ist so wundervoll, ich habe breit gegrinst.
    Gott wird sich was dabei gedacht haben, als er den Tag nur 24 Stunden lang machte und nur 2 Hände pro Person verteilte.

    Und was denke ich manchmal?
    Schlafen kann ich auch noch, wenn ich tot bin, denn dann habe ich eh die Augen zu und liege auf dem Rücken...denn es gibt noch soviel zu tun, zu erleben, zu leben...

    AntwortenLöschen
  2. Hhm, soll ich oder soll ich nicht? Zu deftig sage ich in der Regel auch nicht nein - Rosenkohl habe ich bisher aber immer auf etwas "frischere" Art zubereitet: Rosenkohl garen und anschließend zu in Butter angedünsten Apfelwürfeln geben - das nimmt dem Kohl ein wenig vom "Muff". Deine Variante hört sich aber irgendwie auch "saulecker" an *g*. Könnte gut sein, dass ichs doch mal probiere...
    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
  3. Es ist schrecklich nicht, man hat irgendwie nicht viel mehr Zeit, auch wenns am Abend dunkel wird.
    Dafür haben neben dem Seifeln andere Köstlichkeiten zeit zum entstehen.

    Grüessli, Lele

    AntwortenLöschen
  4. Da auf der Insel auch am Wochenende noch ein traumhaftes Wetterchen herrschte, waren die Laubberge wichtiger als Vorräte.
    Meine Einwecktöpfe werden für die Pflanzenfärberei gebraucht.
    Wünsche dir einen guten Wochenstart.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Schmorkohl aus Rosenkohl, wie lecker! Das ist genau die richtige Jahreszeit für so was.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. lecker Gericht und Rosenkohl schmeckt immer gut! Leider, nein, ein Einkochtopf wär auch was für mich, hab keinen.

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  7. öhm - ich bin ja eigentlich nicht so der Rosenkohl-Fan.... Aber: ich probiere ihn jedes Jahr brav, in der Hoffnung, dass sich das irgendwann mal ändern wird.... :D

    AntwortenLöschen
  8. Rosenkohl ist nicht das meine, aber mit Grünkohl (der geht gerade so *lach*) schmeckt das bestimmt auch sehr lecker! Danke für die gute Anregung :)!

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht ja oberlecker aus! Und das Gericht kannte ich auch noch nicht. Bei uns geht Rosenkohl leider nur als 2. Beilage, weil die Hälfte der Familie keinen isst. Die wissen echt nicht was sie verpassen...
    Ich nehm immer nen großen Topp zu Einkochen... Liebe Grüße, ANke

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die lieben Worte! Mhhh noch jemand der das durch machen musste...ja du hast recht man muss zu Hause was ändern sonst kommt das Gefühl nicht wieder! Sind am überlegen ob wir uns ne Alarmanlage zulegen!?
    danke dir und liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen