Sonntag, 20. Mai 2012

Schrubbelseife für Gärtners Hände


Dies ist mein Beitrag zu einer Themenseife im Seifentreff - ein Hommage an meinen Garten *g*. Die Seife besteht aus 360 g Olivenöl, 125 g Kokosöl, 25 g Kakaobutter und 15  g Rizinusöl - ein schlichtes, von mir heiß geliebtes Rezept, genau wie der Garten auch.
Die Lauge habe ich mit Salbeitee angerührt, weil da hängt ein Salbeistrauch seine Blätter in den kleinen Gartenteich (hab mich aber gehütet, das Teichwasser zu verseifen *g*).
Im unteren Teil der Seife ist Heilerde - für einen guten Garten braucht man auch einen guten Grund - und Weizengries - der Rasen ist meist ungemäht und die Halme tragen Früchte *räusper* - für den Schrubb um der Gärtnerinnen Dreckpfoten wieder rein zu waschen.
Beduftet ist die Seife mit einer frisch-krautigen ÄÖ-Mischung aus Lavendel, Lavandin, Salbei, Geranium, Bergamotte und Vetiver.
Gegossen in eine Rosenform, weil Rosen, neben dem Unkraut, die Pflanzen sind, die meinen Garten am zahlreichsten bevölkern und standhaft meinem "grünen Daumen" trotzen.

Als Zugabe gab es für alle Mitsiederinnen noch eine SheaMousse. In der Fettmischung aus Shea, Schmalz, Mandelöl und Lanolin ließ ich etliche Wochen getrocknete Ringelblumenblüten, Stiefmütterchen und Johanniskraut mazerisieren, filterte dies anschließend durch ein Tuch, füllte noch ein wenig mit Sesamöl auf, beduftete mit der ÄÖ-Mischung und schlug es mit einem Schuss Kieselsäure-Gel zu einer luftigen Masse auf.

Um das Set zu kompletieren bastelte ich noch für jede eine nette Klappschachtel.