Dienstag, 19. Juni 2012

Mahlzeit für Pieper



Ich bringe es ja nicht übers Herz, den Piepmätzen in unserem Garten den Futterhahn zuzudrehen!

Mir ist bewusst, dass die Ganzjahresfütterung durchaus kontrovers diskutiert wird. Die einen sagen: "Bitte ausschließlich im Winter füttern!", die anderen behaupten, eine Ganzjahresfütterung ist gar kein Problem. Nun, vielleicht sollte man die Sache ein wenig differenzierter betrachten:
In eher ländlichen Gegenden sollten die kleinen Luftstürmer außerhalb der Wintermonate durch Landwirtschaft, Nutzgärten und genügend Grünfläche in der Lage sein, sich selbst zu versorgen. Urbane Areale mit viel Bebauung und fast ausnahmslos Ziergärten sind für die Vögel sicher futtertechnisch schwieriger. Ein ganzjähriger Ausgleich für die menschlichen Eingriffe in die Natur in meinen Augen vertretbar. Und hier im Ruhrgebiet, innerstädtisch allemal!

Ach wie gut, das ich nun vor mir selbst rechtfertigen kann, das Futterhaus weiter zu befüllen *g*

Da stehe ich nun leider vor einem kleinen Problem: meinem ortsansässigen Futterdealer geht der Nachschub aus. Ist halt eine Winterware.
Internetrecherchen ergaben, man kann das auch selber machen *hachwieschön!*.  Eine Mischung aus Getreideflocken, Ölsaaten, ein paar Rosinen und etwas Fett ergibt eine ausgewogene Vogelmahlzeit.

Und so sieht dann mein Rezept für unsere geflügelte Gartengemeinde aus:

1 kg Müslimischung (bitte zwingend darauf achten, dass kein! Zucker enthalten ist!)
500 g Vollkorn-Haferflocken
250 g Rosinen (soweit im Müsli noch keine enthalten sind)
250 g Schweineschmalz

Den Schmalz in einer großen hohen Pfanne sanft erwärmen bis er flüssig ist, die Müslimischung und Haferflocken mit dem Fett durchmischen und weiter vorsichtig wärmen, bis die Flocken sich gut vollgesogen haben. Anschließend die Rosinen, wenn benötigt, beimengen, alles auskühlen lassen und servieren *g*.

Kommentare:

  1. Ich kann Dich verstehen, zum Glück kommen die Vögel zu uns im Sommer weiterhin, auch wenn ich kein Futter hinstelle. Sie bedienen sich an unser riesigen Vogeltränke (Gartenteich) und ich liebe es, ihnen beim Baden zuzusehen. Bei uns in der Gegend finden sie auch ausreichend Futter.
    lg yogablümchen

    AntwortenLöschen
  2. Die Pieperlinge haben es aber gut bei Dir. Unsere Wintergäste betrachten die Dachterrasse auch im Sommer als ihr Revier und reagieren mit ungehaltenen Zwitscherrufen, wenn wir sie beim Baden im großen Topfuntersetzer stören.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, ich kann mich noch an Futterstellenbasteltage in meiner Kindheit erinnern (allerdings eher im herbst als im Juni... *g*), da haben wir alles mögliche von der Margarinendose bis zur Kokosnussschale durchbohrt, mit einer Kordel versehen und dann mit Futter-Fett-Gemisch gefüllt.
    Das macht Spaß für die Pieper zu sorgen, gell? :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir haben unsere Gäste die Rosienen hartnäckig verschmäht...berichte mal wie sie ankommen ! Sehr beliebt auch Walnüsse oder Haselnüsse :o)
    Bin im Ruhrgebiet auch für Unterstützung - gibt ja wenig genug Garten dort. Liebe Grüße Nane

    AntwortenLöschen