Dienstag, 26. Februar 2013

Mer de lavande



Der Klassiker - eine Lavendelseife - in neuer Variation.

Verseift ist das 25er-Rezept (schlicht, unkompliziert, aber immer wieder gut - besonders mit Schmalz statt Palm) mit Kokosfett, Schweineschmalz, Oliven- und Rapsöl. Beduftet mit reinem ätherischen Lavendelöl Mont Blanc und einem Schwüpsken Muskatellersalbei.
Der Seifenleim wurde gefärbt mit Ultramarin-Blau, Oxid Grün, Titandioxid und topfmarmoriert.
Was meine usselige Kamara als dumpfes Bäh-Grau wiedergibt, das ist in Wahrheit ein feines kräftig-dukles Grasgrün *grummel*

Kommentare:

  1. Selbst mit dem, wie du es nennst "Bäh-Grau", sieht sie wie aus Stein gehauen aus, fern ab von unseren typischen Lavendelseifen und damit einmalig schön! Topfmarmorierung hat bei mir übrigens noch nie funktioniert...
    P.S. Die Africaseife ist nicht getrichtert, nur das PÖ färbt total kräftig und ist wohl nicht homogen verrührt (...im weitesten Sinne also auch eine Topfmarmorierung ;o) ?...
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist mal eine andere Lavendelseife und sehr schön finde ich. Topfmarmorierungen sind immer wieder spannend und jede für sich einzigartig und Deine ist sehr gelungen.
    Liebe Grüße und nicht schon wieder am Orangenlikörchen vergreifen, gelle ...

    AntwortenLöschen
  3. Lavendelseife ist immer toll - und mal etwas andere Farben (Ich finde das Bäh-Grau auch nicht übel)
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Schicke Seife. Die Farben erinnern mich irgendwie an "Der Schwarm".
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  5. Die Seife ist wunderschön geworden. Die Farben erinnern mich an Sodalith, einen meiner Lieblingssteine.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen